Handgemalte Reproduktionen nach Paul Klee

Der blaue Reiter

Der blaue Reiter - Franz Marc

Der blaue Reiter – Franz Marc

Der blaue Reiter

Der Name „Der Blaue Reiter“ bezeichnet eine Künstlergruppe, welche dem Expressionismus zugeneigt war und diesen zusammen mit der Künstlergruppe „Die Brücke“ in Deutschland voran brachte. Später wurden die Gemälde der Künstler des „Blauen Reiters“ immer abstrakter – zu dieser Stil passte Paul Klee mit seinen außergewöhnlichen Bildideen besonders gut.

Der blaue Reiter - August Macke - helles Haus

August Macke – helles Haus

„Der Blaue Reiter“ ging aus der Künstlervereinigung München hervor. Er wurde ebendort gegründet. Wassily Kandinsky und Franz Marc gründeten den „Blauen Reiter“ 1911. Sie waren die beiden bedeutendsten Mitglieder der Gruppe.
Weitere Gründungsmitgieder waren Gabriele Münter und August Macke. Dass eine Frau an der Gründung einer Künstlergruppe beteiligt war, konnte man zu dieser Zeit als außergewöhnlich bezeichnen.

Der Name „Blauer Reiter“ wurde übrigens nach einem Gemälde Wassily Kandinskys gewählt. In den Jahren 1911 – 1914 fanden zwei große Ausstellungen des „Blauen Reiters“ statt. Auch wurde zusätzlich ein jährlicher Almanach heraus gegeben.

Der blaue reiter - Marianne_von Werefkin - Plattenfabrik

Marianne von Werefkin – Plattenfabrik

Auch Paul Klee fühlte sich schnell mit dem Kern der Münchener Gruppe, die hauptsächlich auch in Murnau am Staffelsee arbeitete, verbunden. Klee stellte die Bilder seiner damals noch jungen Karriere mehrere Male zusammen mit den Künstlern des Blauen Reiters aus. Deshalb wird er häufig auch zur Gruppe gerechnet.

Höhepunkt der Zusammenarbeit war einen gemeinsame Reise mit August Macke und Louis Moilliet nach Tunesien im April 1914. Der aufmerksame Geschichtskenner weiß, dass der Ausbruch des Ersten Weltkriegs nur noch wenige Monate entfernt lag. Die drei Männer genossen jedoch die Zeit des Blauen Reiters in Nordafrika in vollen Zügen. Zahllose Bilder wurden gemalt. Sie alle bestechen durch helle Farben und ein eigentümliches Leuchten, welches sowohl Klee als auch Macke genial herüber bringen konnten. Gemälde wie „Hammamet mit der Moschee“ gehören zum Bedeutendsten, was Klee geschaffen hat. Vielleicht war es auch die Aquarelltechnik, welche Klee dabei anwendete, welche die Gemälde so speziell und lebendig macht.

Der blaue Reiter - Föhn im Marcschen Garten

Paul Klee – Föhn im Marcschen Garten

Die Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“ wurde zwar von Kritikern nicht immer positiv bewertet, aber das war im Fall innovativer, moderner Kunst häufig der Fall.
Sie hatte großen Erfolg, das zählte. Der Erste Weltkrieg zerstörte jedoch ihre Welt. Denn zwei ihrer bedeutendsten Mitglieder fielen in den Schützengräben Frankereichs: August Macke nur kurze Zeit nach seiner Tunesien Reise und Franz Marc, der mit seinen Tierbildern wie „Der Turm der Blauen Pferde“ bekannt geworden war.

Nach dem Ersten Weltkrieg war die Künstlergruppe am Ende und wurde aufgelöst. Die Künstler suchten fortan ihre eigenen Wege. Paul Klee ging an das Bauhaus in Dessau. Wassily Kandinsky und Gabriele Münter arbeiteten vorerst noch zusammen und waren weiterhin beide erfolgreiche Künstler.

Der „Blaue Reiter“ hatte die Malerei des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst.